Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBahnhofstraße OT Zwintschöna | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite

Aktuelles

Facebook

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Speckdrehen

16. 08. 2024 um Uhr

Woher kommt das Speckdrehen im Kabelsketal!!!

 

Das Speckdrehen, einige unserer älteren Vereinsmitglieder berichteten von einen alten Abzählreim: "In Bennewitz da hat es geblitzt, da sind die Bauern ausgebüxt und haben sich ein neues Haus gebaut - aus Leberwurst und Sauerkraut".

 

Im Jahre 2004 fragten wir uns, wo kommt das her?

 

Fündig wurden wir bei dem halleschen Historiker Johann Christoph Dreyhaupt (1699-1768). Er berichtet in seiner Chronik, dass es im Jahre 1755 ein Brand, verursacht durch Blitzschlag, in Bennewitz gab. Das Dorf brande daraufhin ab.

 

Eine Speckseite sei dann brennend von Bennewitz nach Benndorf geflogen und landete auf einen Strohdach. Dieses fing Feuer und Benndorf ging ebenfalls in Flammen auf.

 

Diese Geschichte war für uns nicht glaubhaft und wir veröffentlichten sie, die MZ und der MDR berichteten damals.

 

Daraufhin erfuhren wir: Das nicht die Speckseite fliegt, sondern nur die Schwarte wenn die Fettschicht verbrannt ist.

 

Diese ist dann leichter und kann von Hitze und Wind, brennend oder glühend, getragen werden! Diese Erklärung ist glaubhaft und wir beschlossen sie zum Appelsfest 2004 darzustellen. Die Werbung für dieses Fest brachte uns auf die Idee ein Pressefoto mit Speck, Feuer und der Feuerwehr zumachen. Dieser Fototermin wurde zum Brauch des Speckdrehens in Osmünde. Seitdem feiern wir es jedes Jahr, als Dank für alle die uns beim Appelsfest unterstützen. 
 

 

Veranstaltungsort

Dorfplatz Osmünde